Überzeugender Sieg nach Startschwierigkeiten

Am Sonntag, 31. März, stand das zweite Saisonspiel der Zurich Renegades Juniors an. Die Renegades traten auswärts gegen den amtierenden Schweizermeister an, die Bern Grizzlies. Nach dem missglückten Saisonstart galt es zu beweisen, dass die Renegades in die Nationalliga A gehören und mithalten können.

Bei perfekten Wetterbedingungen fanden sich die Captains der beiden Mannschaften in der Mitte des Feldes zum Münzwurf ein. Die Renegades gewannen diesen und wählten, den Ball zu den Bernern zu kicken. Damit begann das Spiel offiziell. Die Berner Offense konnte den Ball jedoch nicht bewegen und musste bereits in ihrem ersten Drive punten. Der Ball allerdings rutschte dem Zürcher Punt Returner unglücklich durch die Hände und konnte von den Grizzlies unter Kontrolle gebracht werden. Dadurch befanden sich die Grizzlies gleich in der Red Zone der Renegades. Doch die Zürcher Defense spielte gewohnt stark und Free Safety Livio Vedova fing einen Pass des Berner Quarterbacks ab. Bei beiden Teams war die Nervosität deutlich spürbar und so waren es die Zürcher, welche gleich in ihrem ersten Spielzug den Ball fumbelten und ihre Defense wieder aufs Feld schickten. Das Spiel sollte zu einer Defensivschlacht werden. Die Grizzlies Offense, welche auf den Arm ihres Quarterback setzte, brachte in dieser Phase jedoch keinen Ball an den eigenen Mann und musste einen Turnover on Downs hinnehmen. In ihrem zweiten Drive verbesserte sich die Offense der Renegades etwas. Sie kam bis in die Hälfte des Spielfeldes, wo sie schlussendlich doch gestoppt wurde und den Ballbesitz nach einem verfehlten Fourth Down abgeben musste. Fans von vielen Punkten gingen in diesem Viertel, genau wie die beiden Teams, leer aus und mussten sich noch eine Weile gedulden.

Zu Beginn des zweiten Viertels befanden sich die Renegades im Ballbesitz und durch gute Spielzüge der beiden Runningbacks Jonah Lohmann und Timothy Donkor brachten sie den Ball bis in die Red Zone der Berner. Doch wie schon im ersten Saisonspiel kassierten die Zürcher zu viele Penaltys und wurden aus ihrer guten Feldposition zurückgedrängt. Die Offense erspielte kein neues First Down und musste den Ballbesitz erneut abgeben. Der Ball sollte noch einige Male hin und her wechseln, da keine Offense wirklich überzeugen konnte, hingegen beide Defensivreihen sehr stark spielten. Punktelos ging die erste Spielhälfte damit zu Ende. Keines der beiden Teams verdiente eine Führung, dafür war das Spiel zu ausgeglichen.

Die Berner kickten den Ball zu den Zürchern und eröffneten damit die zweite Hälfte des Spiels. Die Teams machten dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Noch dreimal punteten sich beide Teams den Ball zu, bevor die ersten Punkte auf der Anzeigetafel erscheinen sollten. Bezeichnend für dieses Spiel war es die hervorragende Defensive der Renegades, welche den Berner Runningback in der eigenen End Zone tackelte und somit einen Safety erzielte. 2:0 lautete der neue Spielstand. Damit wechselte das Momentum auf die Seite der Zürcher. Lediglich zwei Spielzüge brauchte die Offense der Renegades für ihren ersten Touchdown des Spiels. Ein langer Pass von Quarterback Niklas Halfar auf Wide Receiver Timothy Donkor brachte die Renegades in eine gute Position und mit einem weiteren Pass auf Wide Receiver Roman Mattis wurde der erste Touchdown erzielt. Die Renegades führten nun mit 8:0. Die Offense der Grizzlies kam nun besser ins Spiel und drang in die Hälfte der Zürcher ein. Doch Defensive End Tobias Senn konnte einen Sack erzielen und der Berner Drive endete mit

einem Punt. Für die Renegades kam nun Quarterback Lloyd Allotey aufs Feld. Durch einen langen Run brachte er die Renegades in die gegnerische Hälfte, von dort rannte Runningback Jonah Lohmann zu seinem ersten Touchdown in diesem Spiel. Die Renegades lagen nun 14:0 in Führung. Der Berner Spirit war gebrochen. Im folgenden Drive mussten sie gleich punten. Der Snap geriet jedoch zu kurz und landete einem Berner Lineman vor den Füssen. Dieser hob den Ball auf, doch bevor er losrennen konnte, warf ihn Defensive End Tobias Senn zu Boden und brachte die Zürcher Offense zum Ende des dritten Viertels in eine hervorragende Position für einen weiteren Touchdown.

Gleich zu Beginn des Schlussviertels war es erneut Runningback Jonah Lohmann, welcher sich durch die Berner Verteidigung powerte und die Führung der Renegades um weitere sechs Punkte ausbaute. Anschliessend rannte Runningback Timothy Donkor für weitere zwei Punkte, was das Punktetotal der Zürcher auf 22 erhöhte. Die Berner starteten einen weiteren Angriff, doch die Zürcher Defense behielt den Fuss auf dem Gaspedal und durch eine Interception von Linebacker Morten Krispin eroberte sie den Ball sofort zurück. Zwar konnte die Offense der Renegades diesen Ballbesitz nicht in Punkte umwandeln, doch dank ihrer Defense spielte das keine Rolle. Obwohl die Zürcher den Ball nach einem verfehlten vierten Versuch abgeben mussten, dauerte es nur zwei Spielzüge, bis ein Pass des Berner Quarterbacks erneut abgefangen wurde, diesmal von Rookie Cornerback Malte Kölle. Und nun gelang es den Zürchern, den Ballbesitz zu kapitalisieren. Runningback Timothy Donkor trug einen Screen Pass durch die gesamte Verteidigung zum Touchdown. Mit 28:0 und nur noch wenigen Minuten Spielzeit könnte man sich langsam zurücklehnen. Doch ein genialer Streich von Kicker Livio Vedova brachte die Zürcher sofort wieder in Ballbesitz: Er trat zum Kick an und setzte diesen in hohem Bogen in die Mitte des Feldes, wo kein Berner Spieler stand. Die Zürcher waren schneller und Cornerback Kiano Collie schnappte sich den Ball. Ein schöner Pass von Quarterback Lloyd Allotey auf Wide Receiver Fars Marhawi brachte die Renegades bis kurz vor die End Zone, wo Runningback Timothy Donkor zu seinem zweiten Touchdown rannte. Der letzte Angriff der Berner wurde jäh durch eine Interception von Free Safety Caleb Botchway beendet und somit gewannen die Zurich Renegades ihr zweites Saisonspiel mit 34:0 gegen die Bern Grizzlies.

Was haben wir aus diesem Spiel gelernt:

Nach einer Niederlage im ersten Saisonspiel holten die Renegades diese Woche einen wichtigen Sieg gegen den amtierenden Schweizermeister. Die Defense der Zürcher spielte hervorragend und konnte die Berner früh stoppen und erzielte wertvolle Turnover. Die Defensive Line und das Defense Backfield spielten ausgezeichnet. Die Offense tat sich lange schwer, konnte aber schliesslich in der zweiten Spielhälfte zeigen, wozu sie fähig ist.

Auch die Specialteams der Renegades spielten stark auf und trugen somit ihren Teil zum Sieg bei. Allerdings sind Penaltys sowie Fehler in der Startphase weiterhin das Sorgenkind der Zürcher. Vor allem in der ersten Spielhälfte agierten die Renegades sehr unsicher und es unterliefen ihnen viele Fehler. Dies alles darf am kommenden Sonntag nicht passieren, wenn die Renegades gegen die Wintherthur Warriors um die Football Vorherrschaft in Zürich spielen.

Bericht von Niklas Halfar