Dritter Sieg im dritten Spiel für die Renegades

In ihrem ersten Auswärtsspiel gewinnen die Zürich Renegades gegen die Argovia Pirates mit 35:14.

Das Wichtigste im Kürze:

  • Die Zürich Renegades gewinnen auswärts gegen die Argovia Pirates mit 35:14.
  • Jeremias Medici erzielte zwei Touchdowns, David Marty, Etienne Sticher und Ibrahima Suso je einen.
  • In den nächsten beiden spielfreien Wochen wollen die Renegades weiter an sich arbeiten, da sie immer noch nicht zufrieden sein können.

Spielzusammenfassung

Bei kaltem Frühlingswetter durfte die Offense der Argovia Pirates am letzten Samstagabend die Partie beginnen. Die Pirates starteten stark und konnten das gesamte Spielfeld mit wenigen Spielzügen überbrücken. Am Schluss war es der Quarterback Cedric Waser, der mit einem Quarterback Sneak die Führung für das Heimteam erzielte. Der anschliessend Point after Touchdown (PAT) war aber erfolglos und so konnte die Offense der Renegades mit einem Rückstand von sechs Punkten übernehmen. Das erste Play war ein erfolgreicher Run von Ibrahima Suso über 14 Yards. Doch das war bereits alles Positive des ersten Drives. Kurz darauf musste der Zürcher Punter Chris Zieger aufs Feld und das Angriffsrecht ging wieder an die Aargauer.

Nun schienen aber die Verteidiger der Zürcher aufgewacht zu sein. Sie liessen zwar einen neuen ersten Versuch zu, nachdem der anschliessende Pass beim ersten Versuch angekommen war, schaffte es Linebacker Henri Eichholzer, dem Aargauer den Ball aus den Händen zu reissen. Der Fumble hatte zur Folge, dass die Zürcher Offensive bereits wieder auf den Platz durfte. Zu Beginn des zweiten Quarters warf der Zürcher Quarterback Dennis Sieger seinen ersten Touchdown der Saison. Mit einem Pass über 31 Yards fand er David Marty und der Ausgleich war Tatsache. Anschliessend rannte Jeremias Medici den Ball für zwei weitere Punkte nochmals in die Endzone.

Die Aargauer Offense kam wieder auf den Platz, doch die Defense der Renegades war nun zweifelsohne in der Partie angekommen. Sie liessen keinen neuen ersten Versuch zu und schickten die Pirates nach nur drei Spielzügen wieder vom Feld. Die Zürcher konnten wieder angreifen und taten dies erfolgreich mit einigen Läufen. Bei einem dritten Versuch mit acht Yards zu gehen warf Dennis Sieger einen Pass auf Pascal Aellig, der einen Raumgewinn von zwölf Yards erzielte und den neuen ersten Versuch erreichte. Bei einem vierten Versuch und weniger als einem Yard zu gehen liess Offensive Coordinator Fabian Muñoz die Offense auf dem Feld. Seine Risikobereitschaft wurde belohnt: Jeremias Medici erzielte mit einem Lauf über 21 Yards seinen ersten Touchdown des Abends. Den abschliessenden PAT konnten die Aargauer aber blocken und für zwei Punkte in die Zürcher Endzone tragen. Der neue Spielstand war deshalb 8:14.

Die Offense der Aargauer kam wieder aufs Feld, doch sie hatte keine Chance gegen die starke Zürcher Defense. Ein Sack von Laurenz Matter beim dritten Versuch zwang die Aargauer zu einem weiteren Punt. Doch auch die Defense des Heimteams schien sich auf den Gegner eingestellt zu haben und zwang die Zürcher bereits nach drei Spielzüge dazu, dass Feld wieder zu verlassen. Aber auch im anschliessenden Drive der Pirates war die Zürcher Defense zu stark und so war es beim dritten Versuch wiederum Laurenz Matter, der diesmal dem Quarterback den Ball aus der Hand riss. Dies brachte die Renegades Offense wieder in Ballbesitz nur sechs Yards von der gegnerischen Endzone entfernt. Doch ein Touchdownlauf von Ibrahima Suso wurde aufgrund eines Fouls annulliert. Aufgrund eines weiteren Fouls

musste die Renegades bei der 26 Yardlinie weitermachen. Einen Lauf von Jeremias Medici konnten die Aargauer aber nicht stoppen und so stand es nach dem erfolgreichen PAT 8:21.

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit kamen die Pirates nochmals in Ballbesitz. Doch zu diesem Zeitpunkt wurden sie von der Defense der Zürcher regelrecht dominiert. So war es Defensive End Finn Matiaska, der den Aargauer Running Back acht Yards hinter der Line of Scrimmage tackelte und Daniel Hauser, der den Aargauer Quarterback beim anschliessenden dritten Versuch sacken konnte.

Die zweite Hälfte begann für die Zürcher gut: Ibrahima Suso konnte beim ersten Spielzug bereits 13 Yards an Raum gewinnen. Doch danach kam die Zürcher Offense ins Stocken und Zieger musste wieder punten. Die Zürcher Defense war wiederum stark und zwang die Aargauer nach nur drei Play wieder vom Feld. Im anschliessenden Drive der Renegades war es wieder Suso, der einen weiten Lauf machte und die Zürcher in die gegnerische Hälfte brachte. Anschliessend fand Sieger mit einem Pass über 25 Yards seinen Receiver Etienne Sticher und erzielte damit seinen zweiten Touchdown des Abends. Den anschliessenden PAT versenkte Zieger zwischen den Pfosten des Fieldgoals und somit stand es 8:28.

Doch die Gastgeber hatten noch nicht aufgegeben. Von der eigenen 25 Yardlinie arbeiteten sie sich bis in die Hälfte der Zürcher. Dann war es Daniel Steiner, der den Ball über 37 Yards bis in die Endzone zum Touchdown trug. Die anschliessend Two Point Conversion war aber erfolglos und so kamen die Pirates bis auf 14 Punkt ran. Die Pirates war nun fest entschlossen, diese Spiel nochmals spannend machen zu wollen und so erzwangen sie im ersten Play einen Fumble. Die Aargauer Offense kam deshalb wieder auf den Platz. Doch die Defense der Renegades war wiederum stark und Linebacker Brandon Difima, der mittels einem Sack einen vierten Versuch und 18 Yards zu gehen erzwang. Diesen spielten die Aargauer aus, doch der Pass konnte vom Zürcher Cornerback Alexandre de Amorim abgefangen werden.

Doch im nächsten Drive der Zürcher warf Sieger eine Interception und die Defense der Renegades war wieder gefordert. Diesmal war es der Safety Labinot Arapi, der einen Sack verbuchen konnte und einen Punt erzwang. Der anschliessende Drive der Renegades war wiederum erfolgreich. Zuerst war es Jeremias Medici, der einen Lauf über 22 Yards erzielte und zum Schluss war es Ibrahima Suso, der den Touchdown aus sieben Yards erzielte. Den folgenden PAT verwandelte Zieger und so stand es 14:35. Doch die Pirates bekamen nochmals den Ball. Doch der Cornerback Lucas Rütschi erzwang einen weiteren Fumble und damit war das Spiel vorbei.

Analyse

„Im Vergleich zu den letzten beiden Spielen haben wir uns gesteigert“, fasste der Zürcher Captain Milos Panic die Leistung seines Teams zusammen. „Aber wir dürfen mit dieser Leistung nicht zufrieden sein.“ Vor allem der Start des Spiels lief für die Zürcher weder auf der Seite der Offense noch der Defense gut. Die Defense liess einerseits im ersten Drive bereits einen Touchdown zu, andererseits erlaubte sie die Aargauern zu viele Big Plays. Die Offense konnte im ersten Drive aber keine Punkte erzielen. Die ersten Punkte erzielten sie sogar erst im zweiten Viertel.

Die Defense müsse sich vor allem in der Passverteidigung verbessern, meinte Panic, vor allem auch in Hinblick auf die Nationalliga A, wo die Zürcher ja hin wollen. Auch die Offense müsse ihr Passing Game verbessern. Hier sind die Zürcher aber auf gutem Weg. In diesem Spiel konnte Sieger seine ersten beiden Passing Touchdowns erzielen. Auch bei den Special Teams sieht Panic dringenden Verbesserungsbedarf. Doch auch hier scheinen die Renegades

auf gutem Weg zu sein. Kicker Zieger konnte sich im Vergleich zu seinem ersten Spiel gegen Thun verbessern und verwandelte drei von vier PATs.

Nun habe die Renegades eine längere Pause um die Verbesserungen zu tätigen, denn das nächste Spiel findet erst am 4. Mai in Biel gegen die Bienna Jets statt.

 

Bericht von Etienne Sticher