Zürich Renegades setzen beeindruckende Siegesserie fort

Die Zürich Renegades gewinnen das Rückspiel gegen die St.Gallen Bears klar mit 49:8 und fahren ihren neunten Sieg ein.

Das wichtigste in Kürze

  • Nach einer schwachen ersten Hälfte konnten die Zürcher aufdrehen und schlussendlich klar gewinnen.
  • David Marty und Jeremias Medici erzielen je zwei Touchdowns, Chris Zieger, Labinot Arapi und Daniel Hauser je einen.
  • Am nächsten Sonntag reisen die Zürich Renegades nach Genf zum Spiel gegen die Whoppers.

Spielzusammenfassung

Eine Woche nach dem 22:0 Auswärtssieg der Zürich Renegades gegen die St. Gallen Bears kam es am letzten Sonntag zum Rückspiel in Zürich. Das Spiel begann optimal für die Favoriten aus Zürich. David Marty konnte den Kickoff zum Touchdown zurücktragen. Auch die Zürcher Defense startete gut und konnte die Gäste nach drei Versuchen zum Punten zwingen. Zürcher Offense hatte dann aber Schweirigkeiten, in die Gänge zu kommen. In der gesamten ersten Hälfte konnte sie nur einen Touchdown erzielen. Quarterback Dennis Sieger spielte einen Pass über 30 Yards auf Chris Zieger zum Touchdown. Die Zürcher Defense war zwar weniger stark als noch in den letzten paar Spielen, liess aber trotzdem nur einen Touchdown zu. Zudem konnte der Defensive Lineman Jason Kristen ein Interception verbuchen und Labinot Arapi konnte einen Punt blocken. Zur Pause führten die Renegades mit 14:8.

Nach dieser eher enttäuschenden ersten Hälfte zeigten die Renegades in der zweiten Halbzeit ihre Dominanz. Die Offense spielte besser und konnte drei Touchdowns erzielen. Zuerst lief Jeremias Medici aus 24 Yards in die Endzone, anschliessend konnte David Mary nach einem Pass den Touchdown erlaufen. Den dritten Touchdown der Offense der Zürcher in der zweiten Hälfte erzielte wiederum Medici mit einem Lauf über 14 Yards.

Die Defense der Renegades spielte in der zweiten Hälfte äusserst dominant. Einzig im ersten Drive konnten die St. Galler zwei neue erste Versuche erzielen. Ausserdem erzielten die Zürcher zwei defensive Touchdowns. Der Defensive Tackle Daniel Hauser konnten einen Pass aus kürzester Distanz abfangen und anschliessend in die Endzone laufen. Kurz vor Schluss konnte Thomas Michel einen Punt blocken und Labinot Arapi nahm den Ball auf und erzielte den letzten Touchdown des Spiels und somit den 49:8 Endstand.

Analyse

Die Renegades spielten in der ersten Hälfte nicht wie ein Team, das in die Nationalliga A aufsteigen will. Es mangelte an Einsatz und Härte. Vor allem in der Offense passte einiges nicht zusammen. Somit war der knappe Pausenstand auch wenig verwunderlich.

In der zweiten Hälfte konnte sowohl die Offense als auch die Defense der Zürcher aufdrehen und zeigen, weshalb sie in die Nationalliga A gehören. Die Defense liess keine weiteren Punkte mehr zu und erzielte ihrerseits sogar zwei Touchdowns durch Hauser und Arapi. Über das ganze Spiel betrachtet liess sie aber mit 200 Yards untypisch viel gegnerischen Raumgewinn zu. Die Offense erzielte ihrerseits drei Touchdowns in der zweiten Halbzeit und kamen im gesamten Spiel auf über 330 Yards. Fast die Hälfte davon erzielten sie über die Luft, was für eine lauflastige Offense wie die der Renegades doch eher viel ist. Dies zeigt aber auch, dass die Zürcher auch über den Pass erfolgreich sein können.

Bereits am nächsten Sonntag folgt das letzte Spiel der Regular Season. Dafür müssen die Zürcher nach Genf zu den Geneva Whoppers. Im ersten Aufeinandertreffen in der ersten Woche der Saison konnten die Renegades mit 27:14 gewinnen.

Bericht von Etienne Sticher